Elektrotechnik2018-07-18T15:10:42+00:00

Elektroinstallation Köln und Bonn | Haustechnik mit Elektriker Köln und Bonn

Elektroinstallation – unsere Elektriker entfernen alte Leitungen und legen fachgerecht neue Stromleitungen, Anschlüsse und Steckdosen im Raum Köln und Bonn

Elektroinstallation und Haustechnik durch Profi Elektriker in Köln und Bonn

Die Bossmann GmbH erneuert für einen Festpreis von 4.000 Euro Ihre Elektroinstallation in einer 50 bis 70 m² großen Wohnung in Köln und Bonn und Umgebung. In diesem günstigen Pauschalpreis sind bereits alle benötigten Materialien sowie die Arbeitsleistung unserer Fachhandwerker und die Mehrwertsteuer enthalten.
Gehen Sie also auf Nummer sicher und machen Sie Schluss mit veralteten Elektroleitungen.

Das sind unsere Leistungen für Sie im Detail:

  • Bevor wir mit der Arbeit beginnen, decken wir Ihre Einrichtung und Ihre Böden sorgsam ab, damit nichts verschmutzt oder beschädigt wird
  • Wir entfernen Ihre alten Elektroleitungen und entsorgen sie fachgerecht und umweltgerecht
  • Wir legen komplett neue Leitungen
  • Wir erneuern Ihren Sicherungskasten und statten ihn mit einem modernen FI-Schutzschalter aus
  • Unser Angebot umfasst insgesamt 35 Steckdosen und einen Lichtschalter pro Raum, die wir an die von Ihnen gewünschten Stellen montieren
  • Auf Wunsch installieren wir Ihnen gegen einen geringen Aufpreis gern weitere Steckdosen und Lichtschalter
  • Für Wohnungen und Eigenheime, die kleiner sind als 50 m² oder größer als 70 m² machen wir Ihnen gern ein attraktives, individuelles Angebot

Veraltete Elektroleitungen sorgen für wenig Wohnkomfort

In die Jahre gekommene Elektroleitungen sind oft ein Ärgernis, wenn ständig die Sicherungen herausfliegen. Jeder, der schon einmal in einem Haus oder einer Wohnung mit veralteten Elektroleitungen gelebt hat, kennt das Problem: Die Waschmaschine oder die Spülmaschine läuft und man will eben noch schnell durchsaugen und kaum ist der Staubsauger an, fliegen die Sicherungen heraus und es wird dunkel, weil die Leitungen überlastet sind.
Auch die Anzahl der Steckdosen lässt in älteren Immobilien oft mehr als zu wünschen übrigen, denn vor 50 oder mehr Jahren war eine Steckdose pro Raum durchaus ausreichend, da nicht so viele elektrische Geräte genutzt wurden.
Das ist heute ganz anders.
Laptop, Smartphone und Tablet wollen geladen werden, die Unterhaltungselektronik braucht Strom und auch in Küche und Bad tummeln sich zahlreiche elektronische Geräte, die eine Stromversorgung benötigen.
Die Folge ist meist ein Wirrwarr aus Verlängerungskabeln und Mehrfachsteckdosen, das nicht schön aussieht und schnell zur Stolperfalle werden kann, wenn die Kabel vom einen Ende des Raums zum anderen gelegt werden.

Wir sanieren Ihre Elektroinstallation und steigern Ihre Sicherheit

Doch diese Unannehmlichkeiten sind nicht einmal das größte Problem veralteter Leitungen.
Ein viel größeres Problem stellt die Tatsache dar, dass veraltete und marode Elektroleitungen zu Kabelbränden führen können, die sich zu einem gefährlichen Hausbrand entwickeln können, bei dem neben Ihrem Hab und Gut im schlimmsten Fall auch Ihr Leben und das Ihrer Familie in Gefahr geraten kann.
Lassen Sie alte Elektroleitungen daher besser beizeiten sanieren und setzen Sie mit der Bossmann GmbH in Köln und Bonn auf Sicherheit.
Unsere erfahrenen Elektriker erneuern Ihre Elektroleitungen nach den neuesten Standards der Technik und sorgen so dafür, dass Sie keine Kabelbrände mehr fürchten müssen. Und auch die lästigen Ärgernisse wie herausfliegende Sicherungen durch Überlastungen und zu wenig Steckdosen werden durch die Sanierung der Elektroleitung zu einem Problem der Vergangenheit.

Neue Stromleitungen, Anschlüsse sowie Steckdosen – wir entsorgen alte und installiere neue Materialien

Lassen Sie Ihre Stromleitungen von der Bossmann GmbH in Köln und Bonn sanieren, erneuern wir vom Sicherungskasten bis hin zur kleinsten Kabelklemme alles, was mit Ihrer Elektroinstallation zu tun hat.
Und das zum günstigen Festpreis, in dem auch die Materialien bereits enthalten sind.
Wir verwenden dazu nur qualitativ hochwertige und geprüfte Materialien und tauschen im Zuge der Sanierung Ihrer Elektroleitungen auch alle Schalter und Steckdosen aus.
Ein empfohlenes Intervall für die Erneuerung elektrischer Leitungen beträgt etwa 30 bis 50 Jahre, Schalter und Steckdosen sollten etwa alle 20 bis 40 Jahre erneuert werden. Es ist daher sinnvoll, etwa alle 30 bis 40 Jahre Ihre elektrischen Leitungen inklusive der Schalter und Steckdosen erneuern zu lassen.
So entspricht Ihre Elektroinstallation immer den aktuellen Sicherheitsstandards und auch Verschleißteile wie Klemmen oder Isolationsmaterialien, die mit der Zeit spröde werden können, stellen kein Risiko dar.

Neue Unterputzleitungen vom Profi

Selbstverständlich verlegen wir alle Ihre neuen Leitungen als Unterputzleitungen und auch die Steckdosen und Schalter werden als Unterputzdosen gelegt. So gewährleisten wir eine fachgerechte Versorgung und die entsprechenden Flächen können danach professionell tapeziert, gestrichen oder verfliest werden.
Auch diese Renovierungsarbeiten, die nach dem Erneuern der Stromleitungen, der Schalter und Steckdosen notwendig werden können, übernehmen unsere Fachhandwerker gern für Sie.
In alten Immobilien kommt es auch häufig noch vor, dass elektrische Leitungen diagonal in den Wänden verlegt wurden. Um ein paar Zentimeter teuren Installationskabels zu sparen, wurde früher durchaus oft der direkte Weg gewählt, wenn das Kabel verlegt wurde, so dass man sich nie wirklich sicher sein kann, wo die elektrischen Kabel verlaufen.
Heute gibt es genormte Vorschriften für die Verlegung von Elektrokabeln, die von einem Schalter oder einer Steckdose immer senkrecht nach oben oder unten laufen und dann waagerecht in einem gewissen Abstand zu Boden oder Decke verlaufen.
Ist in einer Immobilie noch eine sehr alte Elektrik verlegt, kann es also durchaus passieren, dass die neuen Leitungen an völlig anderen Stellen neu verlegt werden müssen und dafür Platz in den Wänden geschaffen werden muss. Doch auch diese Arbeiten erledigen unsere Fachhandwerker für Sie und nach Abschluss der Arbeiten können Sie sicher sein, dass Ihre Kabel normgerecht verlegt sind und Sie keine Angst mehr haben müssen, beim Setzen eines Dübelbohrlochs auf eine diagonal verlegte Leitung zu stoßen.

Denken Sie gleich auch an andere Leitungen wie Telefon, Internet, Kabelfernsehen oder ein BUS-System

Werden die Leitungen einmal erneuert, ist eine gute Gelegenheit gekommen, um auch die Anschlüsse für Telefon, Internet und Kabelfernsehen dort legen zu lassen, wo Sie benötigt werden.
Ein weiterer Aspekt ist die Installation eines sogenannten BUS Systems, mit dem Sie Ihre gesamte Haustechnik modernisieren können.
Smarthomes sind immer mehr im Kommen und mit einem BUS System können Sie beispielsweise die Heizung oder Klimaanlage, das Licht, die Rollläden oder Jalousien, Türen und auch Unterhaltungselektronik wie den Fernseher und die Musikanlage zentral steuern. So können Sie die Heizung so schalten, dass sie sich automatisch einschaltet, wenn Sie sich auf den Heimweg von der Arbeit machen, Sie können sich morgens mit Musik aus der Stereoanlage und frischem Kaffee wecken lassen oder Sie können zu bestimmten Zeiten die Jalousien schließen und Lichter einschalten, auch wenn Sie nicht zuhause sind. Vor allem letzteres ist weit mehr als nur eine technische Spielerei, denn so können Sie beispielsweise während einer längeren Abwesenheit Einbrüche verhindern, indem Sie durch die BUS-gesteuerten Aktivitäten den Anschein erwecken, zuhause zu sein.
Auch den Einbau einer zentral gesteuerten Alarmanlage und anderer Haustechnik übernehmen unsere Techniker gern für Sie.

Ein moderner Sicherungskasten kann Leben retten

Sind alle Leitungen verlegt, laufen sie in einem modernen Sicherungskasten zusammen, den wir an einer Position Ihrer Wahl installieren.
Diesen Sicherungskasten statten wir mit einem modernen FI-Schalter aus, der den Stromfluss im Ernstfall innerhalb von wenigen Millisekunden unterbricht und damit Leben retten kann.
Elektrischer Strom ist für uns alle so selbstverständlich geworden, dass wir uns nur noch selten Gedanken darüber machen, dass Strom auch tödlich sein kann. Zwar kommt es heute wesentlich seltener zu tödlichen Stromunfällen im Haushalt, doch eine Gefahr ist immer gegeben, wenn die Stromleitungen nicht entsprechend und nach modernen Standards abgesichert sind.
So hat jede Hauselektrik eine Sicherung, doch diese ist eher dazu gedacht, die Leitungen vor Schäden und Überspannungen zu schützen.
Ein FI-Schutzschalter hingegen, der offiziell als RCD (Residual-Current Device, also Differenzstrom-Schutzeinrichtung) bezeichnet wird, misst permanent die elektrischen Ströme und schaltet den Strom beim kleinsten Anzeichen einer Unregelmäßigkeit ab. Kommt also ein lebender Organismus mit Strom in Berührung, registriert der FI-Schalter die Veränderung und schaltet den Strom innerhalb weniger Millisekunden ab und es kann nicht zu schweren Verletzungen oder Todesfällen durch einen Stromschlag kommen. Die Haushaltssicherung hingegen reagiert wesentlich träger und bis sie den Strom abschaltet, kann viel Schaden angerichtet werden.
Das Vorhandensein eines FI-Schutzschalters im Sicherungskasten ist seit dem Jahr 1984 in Feuchträumen, also in Badezimmern, gesetzliche Pflicht.
Die Zahl der tödlichen Stromunfälle in Deutschland hat sich mit der Einführung dieser Pflicht zum Einbau eines FI-Schutzschalters schnell um die Hälfte reduziert, doch auch heute ist der FI-Schutzschalter noch immer nicht flächendeckend für den gesamten Stromkreislauf vorgeschrieben, obwohl sich damit die meisten tödlichen Stromunfälle im Haushalt vermeiden lassen würden.
Die Zahl der tödlichen Stromunfälle ist beispielsweise in Berlin von 250 im Jahr 1971 auf 50 im Jahr 2013 gesunken, doch ein FI-Schutzschalter hätte viele, wenn nicht alle der 50 Todesfälle verhindern können.
Die aktuelle Gesetzeslage schreibt vor, dass sich in allen Neubauten ab dem Baujahr 2009 ein FI-Schalter für den gesamtem Stromkreislauf befinden muss. Auch bei der Erneuerung der elektrischen Leitungen und des Sicherungskastens muss heute ein FI-Schalter eingebaut werden.
In Immobilien, die vor dem Jahr 2009 gebaut wurden und deren Elektroverlegung seitdem nicht saniert wurde, befinden sich daher noch sehr oft nur FI-Schalter für das Bad.
Sollte das auch bei Ihrer Immobilie der Fall sein, so raten wir Ihnen, den FI-Schalter schnellstmöglich nachrüsten zu lassen.
Dazu müssen keine Wände aufgestemmt oder Leitungen verlegt werden, sondern der FI-Schalter wird einfach in den Sicherungskasten eingesetzt und dort verkabelt.
Sind Sie nicht sicher, ob in Ihrem Sicherungskasten ein FI-Schalter installiert ist, der den gesamten Stromkreis umfasst, schicken wir gern einen unserer Elektriker bei Ihnen Zuhause vorbei, der sich Ihren Sicherungskasten genau anschaut und bei Bedarf gleich einen FI-Schalter einsetzt. Die Arbeiten
sind in der Regel in weniger als einer Stunde erledigt und stellen auch finanziell keinen großen Aufwand dar.

Die Bossmann GmbH bietet Elektroverlegung vom Profi

Rufen Sie uns direkt an: 0800 72 44 73 79 oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular für Ihre Anfragen und Terminvereinbarungen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage zur Sanierung oder Modernisierung Ihres Hauses in Köln und Bonn.